Freitag, 16. August 2013

Unsere Zutaten: Eingemachte Pfefferfeigen

Der 1000 – Sassa Ingo Holland und seine eingemachte Pfefferfeigen…
Ingo Holland, Eingemachte Pfefferfeigen
Ingo Holland ist für mich aus kulinarischer Sicht ein wahrer Künstler! Einmal bei ihm gegessen, hatte ich mir nach dem Mahl vorgenommen nie wieder etwas anderes in meinen Leib zu lassen, verbunden mit dem Wunsch dass diese angenehme Gefühl der Wonne und Fülle niemals mehr verblassen möge. Das hat natürlich nicht geklappt. Gegessen habe ich wieder, aber an dieses Gefühl so köstlich wie nie zuvor gespeist zu haben, an das kann ich mich noch gut erinnern! (Einer meiner Lieblingsblogs, die "Sternefresser", nennen so ein Mahl "Götterspeise" - und Ingo Hollands Grillkreationen die ich genießen durfte, gehörten definitiv dazu!)
Aber der Typ kann nicht nur „übergut" kochen. Nein, er macht auch Gewürzmischungen zum Niederknien! Einmal vom „Ingo-Holland-Virus“ infiziert, nimmt man keine anderen Gewürze mehr!  Ich zumindest nicht! Was ich bislang immer links liegen lassen habe waren seine eingemachten Früchte. Nur durch ein Versehen fanden sie den Weg ins Refugio; eigentlich war etwas anderes bestellt. Wird schon gut sein, dachte ich mir und öffnete das Bügelglas! Und hola! Der Mann ist ‚‘ne Wucht! Und seine Feigen ebenfalls! Kleine getrocknete, aber noch saftige Feigen sind eingelegt in Klingenberger Spätburgunder, Rohrweißzucker, Bergkernsalz, schwarzem Pfeffer und Bergpfefferblättern. Sie sind köstlich zu (eher mildem) Käse, ich habe sie (kleingewürfelt) mit Sud über Cupcakes gegossen, sie schmecken zu dunkler Mousse, Vanilleis und zu Geflügel. Ein leckeres griechisches Schichtdessert im Glas habe ich damit ebenso kreiert (griechischer Jogurt, selbstgemachtes Müsli, Honig, Pfefferfeigen, Jogurt…) wie köstliche Crostini: einfach Weißbrotscheiben mit Büffelmozarella belegen, Feigen mit ein wenig Sud kurz  in den Backofen geben und warm servieren. Ich halbiere und viertel die Feigen noch, ganz sind sie so intensiv, dass ihr Geschmack alles andere überlagert. Ganz dürfen sie nur so in den Mund – ohne alles, einfach pur! Hmmmmmm….
Ingo Holland, Eingemachte Pfefferfeigen
 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen