Freitag, 26. September 2014

Frittata mit Kürbis & dem Blauem Schweden



Frittata mache ich oft, wenn ich noch Reste übrig habe. Es ist die Bezeichnung für ein italienisches Omlett. Ich verwende bei größeren Mengen immer eine Auflaufform in der ich die Frittata bequem backen und anschließend in kleine Stücke schneiden kann. Das Prinzip ist immer das Gleiche: man nehme Gemüse nach Wahl, dünste das kurz an, schmeißt es in eine geölte Auflaufform und übergieße das ganze mit aufgeschlagenen Eiern. Die Eier werden natürlich gewürzt. Mit Salz und Pfeffer, oder aber mit Curry, Kräutersalz u.v.m...... Je nach Lust und Laune schmeiße ich auch mal Schinkenwürfel, Shrimps oder Käsewürfel mit dazu. Eine wunderbare Frittata ist die mit dem Blauen Schweden, eine lilafarbene Urkartoffel. Sie ist nicht nur schmackhaft sondern sind dazu noch ganz fantastisch aus:

Ihr benötigt Gemüse nach Wunsch, z.B.:
Blauer Schwede | Mandarin-Kürbis | Möhren |Zwiebeln | Eier | Curry Maharadja |Kräutersalz
Das Gemüse wird in gleich große Stücke geschnitten und al dente gedünstet. In eine geölte  Auflaufform geben. Das Ei mit Salz und Curry würzen und verquirlen, über das Gemüse geben und alles bei 160° Umluft in den Backofen geben bis das Ei gestockt ist.
Die Frittata schmeckt warm oder kalt. In Italien wird sie häufig als Apero gereicht. In Verbindung mit einer fruchtigen Tomatensauce hat man ein schnelles unkompliziertes Hautgericht.



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen