Montag, 1. Dezember 2014

Kürbis-Mandelmilchsüppchen mit Gremolata - kalt oder warm

Wow!!! Die müsst Ihr probieren! Wer gar keinen Kürbis mag, verwende stattdessen Zucchini - auch richtig klasse!!!
Ihr benötigt:
Für 4 Personen:
2 Stangen Lauch, 250 Gramm Kartoffeln, 600 Gramm Kürbis (ich habe Mandarin verwendet, jeder andere Speisekürbis geht auch, alternativ Zucchini), 1 Handvoll Champions, 600 ml Gemüsebrühe (vegan, ich habe hierzu Instand-Pulver "Frugola" verwendet, erhältlich im Reformhaus und super-lecker, mein Notnagel, wenn die selbstgemachte Gemüsebrühe aus ist!). 600 ml Mandelmilch (z.B. von Alprosoja, achtet auf "ungesüßt"! Tipp: übrig gebliebene Mandelmilch könnt ihr problemlos einfrieren), Salz, Pfeffer, Macis, Chilli, Olivenöl .... so geht es weiter:

Für die Gremolata:
80 Gramm Mandeln, 1 kleiner saftiger Apfel (ich habe Elstar verwendet), 1 Knobizehe, Orangenöl oder alternativ Orangenzeste, Piementon de la Vera

So geht es:
Die Lauchstangen putzen, waschen, in Ringe schneiden, Gemüse waschen und würfeln. Von dem Kürbis ca. 100 Gramm beiseite stellen.
Öl in einem großen Topf erhitzen und das Gemüse darin andünsten. 

Mit Brühe und Milch aufgießen und alles ca. 15 Minuten köcheln lassen. Topf von der Platte nehmen und die Masse pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Macis und Chili kräftig würzen.
In dem Rezept wurde die Suppe nun kalt gestellt. Mir hat sie warm mindestens genauso gut geschmeckt.....
Die Gremolata:
Mandeln, Apfel, Knobi und zurückgelegten Kürbis (oder Zucchini...) in der Küchenmaschine klein hacken. Alles in Olivenöl anrösten. Aufgießen mit Orangenöl (alternativ Olivenöl & Orangenzeste), abschmecken mit Piementon de la Vera & einem gutes Salz, evtl. noch einer Prise Chilli.

Ich sag' Euch eins: ob kalt oder warm, hiermit begeistert Ihr Eure Gäste! Eine ganz feine, tolle Suppe! Für mich eine ganz große Einleitung zu einem besonderem Menü! 
Ich hatte die Suppe zu einem schönen Abendessen mit meinem Mann als Evi auf der Klassenfahrt war. Und da ich nicht viel Zeit hatte, war ich auf der Suche nach einer besonderen Suppe, die ich am Vortag vorbereiten und zum Essen nur noch kalt auf den Tisch geben musste. Und es hat prima geklappt! Den Rest der Suppe gab es am nächsten Tag warm, da war sie fast noch besser....

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen