Donnerstag, 23. April 2015

Meine 3. Woche Weight Watcher: so fein: Ei im Glas...

Die gute Nachricht: Eier darf ich essen! Soviel ich mag - ich mache ja "die Sattmacher" - d.h. ich darf von bestimmten Lebensmitteln so viel essen, bis ich satt bin! Und Eier sind "Sattmacher", außerdem gesund und ich liebe sie! 
Die schlechte Nachricht: wir fahren nach Holland. Also, das ist ja eigentlich nicht schlecht, aber schwierig! Da die Holländer wirklich alles, aber auch alles frittieren, war mir klar: ich werde "mal wieder" kochen! Und da ich meiner Familie ein wenig rund um das Ei bieten wollte, gab es u.a. Ei im Glas! Die Weckgläser hatte ich mitgenommen und darin die Reste aus dem Kühlschrank von zu Hause verpackt. Mir sind die Gläser sympathischer als Plastikbehälter und ich habe sie in nahezu allen Größen in meinen Küchenschränken. 
 Auf den Fotos seht ihr Ei im Glas mit gedünstem Blattspinat, Tomaten und Knoblauch. Da wir an der See waren, gab es auch Ei im Glas mit Eismeergarnelen, Pilzen und Porree sowie mit Kartoffeln, sonnengetrockneten Tomaten, Forelle und Schafskäse. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, das Prinzip ist immer das Gleiche: dünstet und gart das Gemüse, würzt es vernünftig, schichtet es in ein Glas und schlagt vorsichtig ein Ei drüber. Dieses salzt ihr noch mal mit einer Prise Salz. Die Gläser sollten bis max. 1 Daumenbreite unter dem Glasrand gefüllt werden, sonst läuft es beim kochen über. 
Anschließend werden die Gläser mit einem Gummiring und 2 Klammern verschlossen und in ein Wasserbad gesetzt. Das Glas sollte mindestens 2/3 unter Wasser stehen. Je nach Glasgröße sollte das befüllte Glas zwischen 14-18 Minuten im Topf köcheln. 

 











Wir haben das Essen direkt aus dem Glas genossen!


Nach vielen Eiern, aber auch zugegebener Massen einigen frittierten Dingen, zeigte die Waage beim wöchentlichen Rudelwiegen 300 Gramm weniger! Nun, ich finde das erfreulich, gedarbt habe ich im Urlaub nicht. Auf geht es in die 4. Woche!






0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen