Montag, 21. September 2015

Goldene Milch – Wellness für Körper, Geist & Seele....

Mein Wundermittel für die kalte Jahreszeit….


Der Herbst kommt mit schnellen Schritten, beginnt ihr auch zu frösteln? Sinkt die Stimmung mit der immer früher untergehenden Sonne? Bringt Licht ins Leben. Mit der Goldenen Milch!
Ich habe mehr als 1 Dutzend Gäste, die regelmäßig kommen und alle 4-5 Wochen 1 Dose Kurkuma kaufen. Was macht man mit solchen Mengen dieses gelbgolden Pulvers? Wie ich finde, schmeckt es extremst würzig-bitter und ich setze dieses  Ingwergewächs recht sparsam - meistens nur zum färben von Speisen ein. "Aber neeeeein!!!" protestierten die Gäste, die ich auf ihren unglaublich hohen Kurkuma-Konsum ansprach! "Kennst Du nicht die Goldene Milch?" Nein, kannte ich nicht! Was die Gäste mir erzählten, ließ mich staunen ud ich habe im Internet recherchiert. Die Wirkungen Kurkumas sind wahrlich mannigfaltig! Kein Wunder, dass in der TCM und in der ayurcvedischen Küche immer eine Prise Kurkuma an die Speisen gegeben wird! 


Quelle: Wikipedia
 Um nur einige Eigenschaften zu nennen:  
"Kurkuma
 entgiftet die Leber, wirkt Völlegefühl entgegen und kurbelt die Verdauung an. Das Curcumin im Kurkuma wirkt stark entzündungshemmend und schmerzlindernd, und wird deshalb vor allem bei Arthrose- und Rheuma-Erkrankungen eingesetzt. Gar in der Vorbeugung von Alzheimer soll es eine Rolle spielen. Es wirkt antioxidativ, antiseptisch und stärkt das Immunsystem, senkt sowohl einen Blutzuckerspiegel als auch hohen Blutdruck und wirkt dabei regulierend auf den Cholesterinspiegel.

Die beeindruckendste Wirkung der Knolle ist jedoch vielleicht seine krebshemmende Wirkung – Curcumin soll sowohl Krebsvorbeugend wirken als auch die Metastasenbildung hemmen.

Da Curcumin kaum wasserlöslich ist, wird es im allgemeinen mit einem hochwertigen Öl eingenommen, z.B. Kokosöl oder einem anderen nativen Öl. Es empfiehlt sich außerdem, dem Kurkuma unbedingt etwas gemahlenen schwarzen Pfeffer zuzugeben, da das im Pfeffer enthaltene Alkaloid Piperin die Resorbierbarkeit von Curcumin um den Faktor 2.000 (!) erhöht. Piperin kommt vor allem im Schwarzen und Langen Pfeffer vor und ist nicht nur für den scharfen Geschmack verantwortlich, sondern außerdem gesund für die Verdauung sowie ein Katalysator zur Aufnahme von Nährstoffen." (Entnommen aus dem Blog www.1akitchen.com

Selbst den Schlaf soll Kurkuma verbessern. Und da ich in der Nacht ständig wach werde und dann nicht mehr einschlafen kann, wollte ich es unbedingt mal ausprobieren! Und nebenbei etwas für sein Immunsystem zu tun und gegen Krebs vorzubeugen kann ja auch nicht schaden... Gesagt getan! Um mir möglichst wenig Arbeit und das Getränk möglichst ein wenig schmackhafter zu machen, habe ich es kombiniert mit Quatre Epices, einer französischen Gewürzmischung die neben Pfeffer auch mit einer leckere Kombination von Zimt, Anis und Koriander aufwartet. 

Zur Herstellung der Kurkuma-Paste, mit der ihr ca. 1 Woche auskommt, benötigt ihr: 

1 Espressotasse, Kurkuma, 2 Espressotassen Wasser, 2 Teelöffel Quatre Epices (alternativ Pfeffer & Zimt nach Geschmack), 4 TL Honig (als Veganer alternativ Agavendicksaft). 

Außerdem, zur Herstellung der Milch: jedwede Pflanzenmilch. Ich verwende herkömmliche ungesüßte Sojamilch, man kann jedoch auch Mandel- , Hafer- oder Reismilch verwenden. Außerdem braucht ihr zu jeder Tasse Milch ein paar Tropfen gutes Öl. Ich nehme - weil es mir so gut schmeckt, ein fruchtiges Orangenöl. Ebenso gut geht auch ein anderes natives Öl. 

So geht es:
1. Schritt: Kurkumapaste
Schüttet Kurkuma und Wasser in einen Topf und verrührt es langsam bei mittlerer Hitze bis eine etwas dickliche Paste entsteht. Das dürfte ca. 3-4 Minuten dauern. Diese Paste habe nun direkt mit Honig und Quatre Epices gewürzt, damit ich das nicht bei jeder einzelnen Tasse machen muss. Alles in ein Glas gefüllt und luftdicht verschlossen, hält sich diese Paste bis zu 4 Wochen im Kühlschrank. 
2. Schritt: Goldene Milch
Ich trinke die Milch am liebsten eiskalt aus dem Kühlschrank. Dazu schüttet ihr sie einfach in einen Becher und rührt ca. 1 TL der fertigen Paste mit rein. Ein paar Tropfen natives Öl obenauf und fertig ist die Goldene Milch. 
Genießt ihr sie lieber warm, erwärmt die Milch auf Trinktemperatur in einem Topf und rührt die Paste mit einem Holzlöffel unter. Nun ab damit in eine Tasse, ein paar Tropfen Öl dazu und schon tut ihr Euch etwas richtig Gutes! 
Einnahme
Es wird empfohlen, die Milch 1-2 täglich zu trinken. Abends eingenommen, soll sie den Schlaf verbessern und dem Körper beim entgiften helfen. Hat man akute Probleme (Halsschmerzen, Erkältungsanzeichen, Schmerzen mit entzündlichen Ursachen, Unruhe, Antriebslosigkeit....) können bis zu 5 Tassen der Wundermilich  getrunken werden. Wenn die Milich erwärmt getrunken wird, wärmt sie auch den Körper. 
 
Nach 3 Wochen Selbstanwendung kann ich berichten: 
Mein Schlaf hat sich mit sofortiger Wirkung extrem verbessert. Ich werde nicht mehr so oft wach, und wenn, kann ich im Gegensatz zu früher wesentlich schneller einschlafen! Ein paar Tage nach der Einnahme habe ich vermehrt Pickel bekommen. Diese verschwanden aber auch schnell wieder und es sprach alles dafür, das die entgiftende Wirkung des Kurkumas anschlägt. Meine Verdauung funktioniert wieder prächtig und ich fühle mich weniger matt (was natürlich an dem verbessertem Schlaf liegen kann). 


Unsere Tochter bekam eines Tages starke Erkältungsanzeichen mit extremen Halsschmerzen. Gegen ihren Willen habe ich darauf bestanden, dass sie 3x täglich 1 Glas Milch trinkt und am nächsten Tag ging es ihr prima! Sie war nicht 100%-ig fit, aber so gesund, dass sie nicht im Bett liegen musste und die Halsschmerzen waren komplett verschwunden. So eine "kurze" Erkältung hatten wir vorher noch nie! Kurz und gut, ich bin überzeugt, dass die Milch etwas positives mit mir macht. Ich werde sie weiter regelmäßig trinken und meiner Familie in Zeiten geben, in denen das Immunsystem Unterstützung benötigt. Vielleicht probiert ihr es auch mal aus.... 
Mit den besten Wünschen für einen gesunden Winter.... 




0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen