Samstag, 2. November 2013

Griechische Lasagne

Trinke ich danach Grappa oder Ouzo???
Eigentlich wollte ich meine Familie mit einem ganz anderen Gericht beglücken. Aber als ich vor dem Gemüsestand wartete, blinzelten mich drei vollreife Auberginen an, die unbedingt gegessen werden wollten! Da ich um die Vorlieben meiner Tochter weiß, konnte ich auch mit Bestimmtheit voraussagen, dass ein köstliches "Oberschienenmahl" a la Ottolenghi hier wunderbar verbloggt von grain de sel oder die unglaublich-guten "Auberginen-Schuhe" die der wunderbare Peter von Souvlakiforthesoul hier beschreibt... nicht annähernd auf Billigung unseres jüngstens Familienmitgliedes stoßen würde! Aber Nudeln gehen doch immer - oder.... seht selbst:...
Die Zutaten
Lasagneblätter (ich bevorzuge Barilla, die Sorte "ohne vorkochen"),
350 gr. Hackfleich halb und halb, 1 Paket Ziegen-/ Schafskäse (200gr. Abtropfgewicht)
500 Gramm passierte Tomaten, 250 ml Cremefine 7%,
2 rote Zwiebeln, 3 (kleine) Auberginen, 2-3 Knoblauchzähen,
Salz, Pfeffer, Toskanisches Pastagewürz, Olivenöl, getrockneter Thymian, 2 Prisen braunen Zuckers
So geht es:
Den Backofen auf 190°C Umluft vorheizen. Die Auberginen in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden und auf ein großzügig geöltes Backbleck legen. (Meist kommt ihr mit einem nicht aus, deshalb Umluft). Die Unterseiten der Auberginenscheiben ziehe ich dabei immer über das Backblech, damit sie auch ein wenig von dem Öl aufnehmen.

Mit einem Pinsel die Oberfläche mit dem Olivenöl bestreichen, welches sich noch auf dem Backblech befindet. Ich mag es nicht, wenn sich die Auberginen mit Öl vollsaugen wie ein Schwamm, die Methode mit dem Pinseln funktioniert recht gut! Die Aubergine nimmt an jeder Stelle Öl auf, ein Vollsaugen wird jedoch vermieden! Nun berieselt die geölten Scheiben mit Salz und Toskanischem Pastagewürz und schiebt sie für 30 Minuten bei 190°C Umluft in den Backofen.
Einen Bräter auf den Herd setzen und vorwärmen. Die Zwiebeln klein schneiden.

In den warmen Bräter Olivenöl geben und das Hackfleisch anbraten. Nach wenigen Minuten die Zwiebeln dazugeben und mit Salz, Toskanischem Pastagewürz und Thymian würzen.

Das Fleisch sollte keine Röstaromen entwickeln und noch halbwegs saftig sein! Also nicht zu heiß und zu lange braten lassen! Sobald alles rosige vom Hack verschwunden ist, die passierten Tomaten und Cremefine dazugeben.  Die Knoblauchzähen reinpressen, 2 großzügige Prisen braunen Zuckers dazugeben und leicht köcheln lassen. Wer jetzt mag, kann einen guten Schuß Rot- oder Weisswein dazugeben! (Dann aber mindestens 10 Minuten köcheln lassen, damit die Säure vom Alkohol entflieht!)  Aber ich kochte ja heute für "mit Kind" und das heißt "ohne Alkohol" auch wenn er verkocht!  
Nun schneidet das Paket Ziegenkäse auf - in kleine Stücke. Ab damit in die Sauce und gut verrühren!
Die fertige Sauce dürft ihr nun noch mal probieren. Schmeckt sie recht kräftig ab, die Lasagneblätter saugen noch viel Geschmack auf!. Also ruhig noch mal mit Salz, Toskanischem Pastagewürz und Thymian abschmecken! An dieser Stelle gebt ihr dem Gericht seinen Charakter! 

Die Auberginen dürften jetzt fertig sein...

...wenn sie noch ein wenig brauchen, schüttet Euch ein Glas Wein ein und räumt schon mal die Küche auf! Ihr werdet gleich zu voll sein um Euch noch bewegen zu können! Sobald der Backofen bimmelt, Auflaufform raus, mit der Suppenkelle die erste Schicht Sauce einfüllen und darauf die Lasagneblätter verteilen. Darüber kommen die Auberginenscheiben, darauf die Sauce,

darauf die Lasagne, darauf die Auberginen, darauf die Sauce..... fertig?? Wenn ihr zu wenig Sauce habt, schüttet einfach noch ein wenig Cremefine in die Ritzen, gleich verköchelt alles gemeinsam und niemand wird es merken!  
Jetzt kommt das ganze 20 Minuten bei 180°C in den Ofen der ja praktischerweise auch schon vorgewärmt ist!
Nach 20 Minuten sollte es ungefähr so aussehen:


Für unsere Tochter milde ich das Gericht noch ein bisschen ab, indem ich ein wenig Sahne drüber gebe.


Für Christian und mich vollende ich es auf dem Teller mit ein paar Tropfen Psaltiras (kräftiges, griechisches Olivenöl) und ein wenig Chili....  
Viele Grüße! Pappsatt vom Sofa aus! Eure Kati
P.S.: Trink ich jetzt Grappa oder Ouzo als Absacker???

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen