Mittwoch, 1. Oktober 2014

Kürbis-Quiche


Ich liebe Quiche! Diese hier, ist einem Zwiebelkuchen ganz ähnlich. Dadurch, dass wir hier zu den Zwiebeln Kürbis untermischen, ist sie ein wenig bekömmlicher - aber nicht minder lecker! 

Herbst auf Französisch | Quiche|...
Kürbis: Long Island Cheese (s. Erklärung unten, alternativ geht auch der klassische Hokkaido)| Für den Teig: 300 g Mehl, 200 g kalte Butter, 1 Ei, 1 gestr. TL Salz| Mehl auf Arbeitsfläche geben, in die Mitte eine Mulde drücken. Auf den Mehlrand das Salz und in Flöckchen die Butter geben, in die Mulde das Ei. Zunächst mit einem großen Messer alles kreuz und quer durchhacken bis sich die Butter mit dem Mehl krümmelig verbunden hat. Dann rasch zu einem glatten Teig kneten, in Folie wickeln, 30 Minuten in den Kühlschrank legen.| Für den Belag: ca. 200 g Kürbis (schon entkernt und geschält), ca. 200 g Zwiebeln, 200 g Schinkenwürfel, 1 Apfel, 1 TL Garam Masala, 1 Prise Salz, 1 Bund Petersilie, 200 g Edamer, 250 g Sahne, 4-5 Eier (je nach Größe), Pfeffer: Kürbis grob raspeln, Zwiebeln hobeln, beides mit den Schinkenwürfeln, Garam Masala, gehackter Petersilie, etwas Salz und dem geraspeltem Apfel vermengen. Die Eier mit der Sahne verquirlen, den geraspelten Käse unterheben, Pfeffer dazu. Den Teig zwischen 2 passenden Stücken Backpapier dünn ausrollen und anschließend in die Tarteform geben. Das Gemüse-Schinkengemisch auf den Teig geben, die Eier-Käse-Sahne darüber verteilen. Die Form in den vorgeheizten Backofen schieben (220°/ Umluft 200°). Nach 30 Minuten (wenn die Quiche gleichmäßig braun ist) mit Alufolie abdecken und weitere 20 Minuten zu Ende backen. Mit Petersilie bestreuen und warm servieren. 
Benötige ich größere Mengen, backe ich in einem tiefen Backblech. Ansonsten in einer klassischen Tarteform. Die Quiche läßt sich übrigens ganz hervorragend einfrieren! Also backt am besten immer größere Mengen... ;-)  


Der Long Island Cheese ist ein 3-4 kg schwerer okerfarbene Speisekürbis. Die Schale ist nicht zum Verzehr geeignet. Sein Fruchtfleisch ist dick, orangefarben und süßlich. Zwar muss man ihn schälen, aber er läßft sich danach gut hobeln, bzw. weiterverarbeiten. Er eignet sich gut für Suppen, Marmeladen und Desserts - und eben gehobelt durch seine Süße für diese Zwiebel-Kürbisquiche....





0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen