Montag, 18. Januar 2016

Muscheln in Weissweinsud

 Ich liebe Muscheln! Und ich behaupte, ich kann sie auch recht gut zubereiten! Warum biete ich sie nicht im Refugio an? Nun ja, wenn ich ehrlich sein soll, ich habe das Gefühl, ich höre die Muscheln jedesmal schreien, wenn ich sie ins heiße Wasser schmeiße! Ich habe mich belesen, war auf Seminaren, kann Austern wie kein zweiter knacken und zaubere die leckersten Miesmuscheln. Aber niemand, niemand kann mir versichern, das Muscheln keine Schmerzen haben, wenn sie ins kochende Wasser gekippt werden!...
Also habe ich beschlossen, meinen Muschelkonsum auf das Minimalste zu beschränken - nämlich nur welche zuzubereiten, wenn ich sicher sein kann, dass sie nichts "merken". Das heißt, sie müssen tief und fest schlafen! Das passiert bei einer Kühlung von konstant 7°Grad (sicherheitshalber stelle ich den Kühlschrank vorher auf 5°). So werden sie von mir gekauft, gelagert und dann ins KOCHENDE Wasser geschmissen. Mein Lieblingsrezept ist folgendes: 
Ihr benötigt für 2x2 Personen (es wird etwas übrig bleiben, aber das ist der Plan!):
4 Schalotten(alternativ 1 Gemüsezwiebel), 3 Möhrchen, Knoblauch nach Wunsch: ich: 6 Zähen, außerdem weiteres Gemüse, nehmt dass, welches ihr gerne esst! Ich verwende häufig 1 Zucchini, 1 rote Paprika, 1/2 Fenchel oder 1 Strunk Brokkoli - was auch gut geht: eine (kleine) Dose geschälte Tomaten, glatte Petersilie, Thymian....Anderes Gemüse und andere Kräuter wie Estragon, Salbei oder Liebstöckel gehen auch!Nehmt dass, was gut aussieht und wozu ihr Lust habt! 
Weisswein, ca. 400 ml, Luisenthaler Tiefensalz,
2 EL gute Gemüsebrühe, 2 Liter Wasser,  200 ml Küchensahne (ich verwende 15%), Muscheln 2 kg, und je nachdem, welche nach welchem Geschmack es euch gerade ist: Mallorquinischer Kräutergarten (vorsichtig dosieren, scharf), Toskanisches Pastagewürz (mediterran, geht gut mit Fenchel und wenn ihr Tomaten verwendet), Mamas beste Bruschetta ist toll, wenn ihr die Muscheln mit viel Tomaten und wenn ihr mögt mit Oliven verfeinert (absolut nicht scharf, dafür tomatig-fruchtig) oder, wenn ihr das Besondere sucht: Paris-Paris (geht gut, wenn ihr einen Schuß Sahne verwendet, außergewöhnlich, mit Estragon, scharf und unglaublich lecker!), Weissbrot  - und am nächsten Tag evtl. Reis als Einlage für die Muschelsuppe!

So geht es: 
Das Gemüse; Zwiebeln und Knoblauch in Olivenöl andünsten. Mit Weisswein ablöschen, dass es zischt. 5 Minuten köcheln lassen. In der Zeit:
Die Miesmuscheln in kaltes Wasser geben und vorsichtig mit beiden Händen "verrühren"/ waschen und im kalten Wasser liegen lassen. 

Nun die Gemüsebrühe und 1 TL Mallorquinischer Kräutergarten in den Topf mit dem Gemüse geben. Wenn alles kocht, die Miesmuscheln dazugeben und alles 10  Minuten köcheln lassen. Den Topf von der Herdplatte ziehen, Sahne oder Creme Fraiche leicht unterheben und alles bei geschlossenem Deckel 10 Minuten ziehen lassen. Noch einmal kurz mit Salz und Pfeffer abschmecken....
So serviert ihr: 
Den Topf in die Tischmitte stellen und mit einer Suppenkelle Muscheln mit Sud in tiefe Teller geben. Der Sud schmeckt unglaublich gut und kann prima mit dem Weissbrot aufgesogen werden. Eigentlich serviere ich nichts anderes dazu. Es schmeckt genau so -  genau gut! Wenn etwas übrig bleibt: pult die Muscheln und werft das Fleisch mit in den Sud. Am nächsten Tag habt ihr eine hervorragende Muschelsuppe. Manchmal denke ich, ich koche die Muscheln nur, um am nächsten Tag diese Miesmuschelsuppe zu essen!
Guten Appetit - Eure Kati!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen