Dienstag, 8. November 2016

Griechische Pasta - alles in einem Topf gekocht

Inspiriert durch das Buch der Bloggerin Stefanie Hiekmann "One Pot Pasta" wollte ich gerne ein Essen in einem einzigen Topf kochen. Alles zusammen - "1 Pott Pasta - basta"! Stefanie Hiekmann hat in ihrem Buch 30 einfallsreiche Rezepte zusammengestellt, bei denen sie sämtliche Zutaten des Gerichtes in einem einzigen Pott kocht. Ich liebe die Idee von "Simplify your life" und warum es nicht einfach in die Küche umsetzen? Weniger Abwasch, weniger Energie, weniger Aufwand. Und - wird vielleicht nicht oft Geschmack mit weggespült, wenn man Nudeln abschüttet, Gemüse umschichtet und man zuviel Kochwasser nutzt? Kurzum, mir gefiel die Idee alles in einem Topf zu kochen und ich musste es unbedingt probieren.

Was soll ich sagen! Bereits der erste Versuch war so überzeugend, dass ich die Zutaten und die Vorgehensweise direkt verblogge! Eigentlich wollte ich aus dem fertigen Pasta-Pott direkt einen Auflauf machen - das heißt die Pasta mit Feta bestreuen und noch mal im Backofen kurz warmziehen lassen. Aber uns hat es so gut geschmeckt, dass wir über die Nudeln aus dem Topf den Feta so drüber gerieben haben!   

Ihr benötigt:
2 Auberginen, 3 Paprika, 3 rote Zwiebeln, 
400 gr Pasta (ich habe Fussili von Barilla genommen), 1,5 l Gemüsebrühe, 1 Paket passierte Tomaten (500gr), Salz, 1,5 EL brauner Zucker, 3 EL Mamas beste Bruschetta, ca. 100 ml Sahne, 1 Stück Feta 

So geht es: 
1. Einen großen Gusstopf auf dem Herd warmstellen. 
Die Auberginen vierteln und den Strunk dabei ganz lassen, damit sie zusammenhalten. Die geviertelte Auberinge in 0,5cm breite Scheiben schneiden. In den warmen Topf einen Schuß Olivenöl geben und die Auberginen in den Topf geben. 
2.  Die Zwiebeln halbieren und in feine Ringe schneiden. Die Auberginen immer wieder wenden - dabei evtl. noch mal ein wenig Öl nachgießen. Wenn sie leicht gebräunt sind (und schon lecker riechen) die Zwiebeln mit dazugeben.
3. Die Paprika in kleine Stücke schneiden und mit in den Topf geben.
 4. Wasser in einem Wasserkocher erhitzen und zusammen mit allen restlichen Zutaten (bis auf den Feta) mit in den Topf geben und alles gut vermengen. Das Essen nun langsam 10 Minuten bei offenem Deckel köcheln lassen und immer wieder gut verrühren. Den Topf von der Platte nehmen und die Sahne unterrühren. Alles gut abschmecken. Auf einem Teller anrichten, Feta drüber reiben und genießen....
Sorry für den Teller, ein Familienmitglied war krank, und dann tut Janosch immer gut...
 Von diesem vollen Geschmack war ich begeistert und ich werde mit Sicherheit weitere Zutatenkombinationen ausprobieren....! 
Noch ein Tipp zu der Nudelauswahl: ich verwende ausschließlich Barilla - Nudeln in der Alltagsküche. Sie schmecken nicht nur gut, sie bleiben auch bei längerem Warmhalten noch in Form, wenn alle anderen Nudeln sich schon zu einem musigem Brei verwandeln. 
In ihrem Buch hat Stefanie Hieckmann noch viele weitere tolle Ideen und ich kann die Anschaffung nur wärmstens empfehlen! Ich bin zum One-Pott-Pasta - Fan geworden.... ! 
 



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen